logo

Vitamin B1 in Ampullen

Vitamin B1 ist ein essentielles Spurenelement in der Ernährung fast aller lebenden Organismen (mit Ausnahme von Wiederkäuern, deren Darmbakterien B1 produzieren können). Eine Synthese dieser Substanz auf natürliche Weise ist nicht möglich. In dieser Hinsicht ist es wichtig, die notwendige Vitaminmenge zusammen mit der täglichen Nahrungsaufnahme zu erhalten. Für einen gesunden Menschen ist eine relativ kleine Dosis B1 erforderlich, die zusammen mit der täglichen Nahrung in den Körper gelangt: Kartoffeln, Bohnen, Fleisch, Schweinefleisch und Rinderleber, Spargel, Erbsen, Quark, Salat, Obst und vieles mehr. Bei einer Schwächung des Immunsystems, Erkrankungen der Leber und der Fähigkeit des Körpers, dieses Spurenelement in Gegenwart bestimmter Krankheiten usw. zu absorbieren, ist jedoch die Verwendung des Arzneimittels in Ampullen erforderlich. Die Essenz von Vitamin B1 wird nachstehend erörtert und es werden detaillierte Anweisungen für die Verwendung gegeben.

Essenz und pharmakologische Wirkung von Vitamin B1

Der internationale Name der Droge ist Thiamin. Vitamin B1 wurde 1926 zum ersten Mal in reiner Form gewonnen und war auf dem Gebiet der Medizin ein echter Durchbruch, da es die Krankheit Beriberi bewältigen konnte. Die Hauptfunktion von Vitamin B1 ist die Fähigkeit, die Stoffwechselprozesse von Proteinen und Kohlenhydraten zu normalisieren. Im Körper wird Thiamin in der Leber und im Darm in die aktive Form von Thiaminpyrophosphat umgewandelt, die den Stoffwechsel und die Zellerneuerung, einschließlich des Gehirns, optimiert. Durch das Fehlen einer kumulativen Wirkung können Sie den Überschuss an Thiamin und seine aktiven Formen mit Urin vollständig aus dem Körper entfernen.

Indikationen zur Verwendung

  1. Hypovitaminose oder Vitamin-B1-Vitaminmangel. Dies kann durch mehrere Faktoren allein oder durch ihre Kombination verursacht werden: das Fehlen von Lebensmitteln, die reich an Thiamin und seinen Derivaten sind; große Mengen an Thiaminantagonisten enthaltenden Lebensmitteln (fast alle Meeresfrüchte, Alkohol usw.) zu sich nehmen; Verletzung der Absorption und Absorption von Vitamin B1 durch den menschlichen Körper; Missbrauch von Thiamininhibitoren, Verlangsamung oder Beendigung seiner Umwandlung in aktive Formen (Tee, Kaffee usw.).
  2. Als Vorbeugung gegen Vitamin B1-Mangel. Besonders wichtig in der Zeit des erhöhten Bedarfs an Thiamin: Schwangerschaft und Stillzeit usw.
  3. Schäden am zentralen oder peripheren Nervensystem, die sich durch verschiedene Symptome äußern. In den meisten Fällen werden die Symptome durch den oben erwähnten kollektiven Begriff Beriberi vereint. Die häufigsten Symptome in diesem Fall sind: schwere Schwäche und atrophische Veränderungen in der Muskulatur, neurotische Störungen mit Tendenz zur Beeinträchtigung der intellektuellen Aktivität, beeinträchtigte Verdauung und Funktion des Herz-Kreislauf-Systems, multiple Paralyse.
  4. Akutes Leberversagen und chronische Lebererkrankungen, einschließlich Leberzirrhose und Hepatitis.
  5. Dermatologische Erkrankungen (hauptsächlich aufgrund von Läsionen und Störungen des zentralen Nervensystems): Psoriasis, Dermatitis, Ekzem und so weiter.
  6. Vergiftungen und toxische Schäden am Körper sind mit Auswirkungen auf den Körper von Arsen, Methylalkohol, Quecksilber usw. verbunden. Vitamin B1 minimiert mögliche toxische Schäden an den inneren Organen.
  7. Verzögerte körperliche Entwicklung im Vorschul- und Jugendalter.
  8. Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems durch Vitamin B1-Mangel. Zum Beispiel Myokarddystrophie.
  9. Neurose, Depression, Tendenz zur Psychose. Vitamin B1 ist für die meisten neurotischen Erkrankungen von Vorteil, auch wenn sie nicht mit einem Mangel dieses Spurenelements im Körper verbunden sind.
  10. Paralyse und periphere Parese.

Gegenanzeigen, Überdosierung und Nebenwirkungen

Aufgrund des Fehlens einer kumulativen Wirkung reichert sich Vitamin B1 nicht im Körper an, und es wird ein Überschuss an Urin ausgeschieden. Dies trägt dazu bei, dass nahezu keine Nebenwirkungen auftreten. Die Ausnahme ist Überempfindlichkeit und individuelle Unverträglichkeit des Arzneimittels, die sich in verschiedenen allergischen Reaktionen (Hautausschlag, Angioödem usw.) äußert. Eine Einzeldosis Thiamin in hohen Dosen kann einen anaphylaktischen Schock verursachen.

Dosierung

Die tägliche Einnahme von Vitamin B1 hängt vom Alter und den individuellen Merkmalen des Patienten ab.

  1. Alter bis 6 Monate - 0, 2 mg pro Tag.
  2. Alter von sechs Monaten bis zu einem Jahr - 0, 4 mg pro Tag.
  3. Alter von 1 bis 5 Jahren - 0,6 mg pro Tag.
  4. Alter von 5 bis 14 Jahren - 0, 9 mg pro Tag.
  5. Alter von 14 bis 18 Jahren - 1, 2 mg pro Tag.
  6. Alter von 18 bis 30 Jahren - 1 mg pro Tag.
  7. Alter über 30 Jahre - 1, 1 mg pro Tag.
  8. Die Periode der Schwangerschaft und Stillzeit - 1, 4 mg pro Tag.

Die berücksichtigte Dosierung ist optimal für die Verwendung durch eine gesunde Person. Bei der Behandlung von Vitamin B1-Hypovitaminose und bei bestimmten bestimmten Erkrankungen wird die Dosierung individuell berechnet. Die beliebtesten Krankheiten werden unten besprochen. Der Unterricht ist für eine durchschnittliche Person ab 18 Jahren ausgelegt.

Beriberi-Krankheit und ähnliche Symptome

  • Die Grundbehandlung dauert 14 Tage.
  • Verwenden Sie die Zubereitung von Vitamin B1 in Ampullen dreimal täglich für intramuskuläre Injektionen in einer Dosis von 20 mg pro Dosis.
  • Nach der Hauptbehandlung wird eine Woche lang eine Erhaltungstherapie durchgeführt.
  • Während der Erhaltungstherapie wird die Anzahl der Injektionen bei einer Dosierung von 10 mg pro Dosis auf eine pro Tag reduziert.

Akutes Leberversagen und chronische Lebererkrankung

  • Die Behandlung dauert 30 Tage.
  • Die Therapie basiert auf einem integrierten Ansatz unter Verwendung anderer B-Vitamine.
  • Vitamin B1 wird dreimal täglich mit einer Dosis von 10 mg pro Dosis verschrieben.
  • Bei einem Patienten mit einer Krankheit wie Alkoholismus muss die einmalige Dosierung halbiert werden.
  • Nach der Hauptbehandlung wird Vitamin B1 als Erhaltungstherapie in einer Dosierung von 2 mg pro Tag oral verschrieben.

Das allgemeine Schema der Behandlung von Thiamin-Hypovitaminose und assoziierten Erkrankungen

  • Dieses Handbuch richtet sich an Erkrankungen der allgemeinen Ätiologie ohne komplizierten Verlauf. Die Behandlung dauert 14 bis 30 Tage.
  • Vergeben Sie 5 mg Thiamin pro Tag. Die am besten geeignete doppelte Anwendung von 2,5 mg pro Injektion ist intramuskulär.
  • Am Ende des Hauptganges mit der Verwendung des Arzneimittels in Ampullen wird empfohlen, es 20 Tage lang oral in einer Dosis von 1 mg pro Tag einzunehmen.

Kosten für Vitamin B1-Präparate in Ampullen

Als Injektionslösungen werden Medikamente mit den folgenden Handelsnamen am häufigsten verkauft:

  1. Thiaminchlorid Der Durchschnittspreis in Rubel beträgt 55 Rubel. Der Durchschnittspreis in UAH beträgt 13 UAH.
  2. Thiaminbromid. Der Durchschnittspreis in Rubel beträgt 48 Rubel. Der Durchschnittspreis in UAH beträgt 12 UAH.

Diese Anleitung dient der Einarbeitung und kann nur nach Rücksprache mit einem qualifizierten Fachmann für praktische Zwecke verwendet werden.

Vitamin B1 in Ampullen: Gebrauchsanweisung

Vitamin B1 - Eine der wichtigsten Substanzen für den Menschen, die für das volle Funktionieren des Körpers notwendig ist. Im menschlichen Körper wird eine Verbindung der Gruppe B nicht synthetisiert und muss daher täglich mit Nahrung versorgt werden. Unter bestimmten pathologischen Bedingungen ist die Verwendung von Vitamin in Tablettenform oder in Ampullen erforderlich. Die Ampullenlösung der Substanz wird Thiaminchlorid genannt.

Die Auswirkungen von Vitamin auf den menschlichen Körper

Thiamin ist eine wasserlösliche Substanz im Körper, die sich ständig im Stoffwechsel befindet und eine normale Aufnahme von Proteinen und Lipiden gewährleistet.

Eine Person braucht Vitamin für:

  • Stimulation des Gehirns;
  • Gedächtnis erhalten und Konzentration verbessern;
  • Aktivierung der geistigen Aktivität;
  • Beseitigung der negativen Auswirkungen von Rauchen und Alkoholkonsum.

Mit einem Vitaminmangel beim Menschen entwickeln sich Pathologien, die verschiedene Organe und Systeme erfassen:

  • die Arbeit des Herzens und des Gefäßsystems ist gestört;
  • Tachykardie erscheint;
  • es gibt Probleme beim Atmen;
  • Nervensystem verschlechtert sich, Neuritis erscheint;
  • Glieder werden taub;
  • Gedächtnis schwächt sich ab;
  • intellektuelle Fähigkeiten verschlechtern sich;
  • der emotionale und mentale Zustand verändert sich, Depressionen entwickeln sich;
  • Schlaf ist gestört;
  • Appetit schlimmer;
  • Schwellung der Leber;
  • die Nierenfunktion ist beeinträchtigt;
  • Verstopfung und Durchfall auftreten.

Thiaminreiche Lebensmittel

Die reichsten Quellen für Thiamin sind:

  • Sonnenblumenkerne;
  • Weizensprossen;
  • Nüsse;
  • Sojabohnen

Auch Vitamin in ausreichender Menge ist enthalten in:

  • Erbsen, Bohnen und Linsen;
  • Sesam und Kürbiskerne;
  • Kleie;
  • Buchweizen, Weizen, Reis, Haferflocken, Perlgerste;
  • Leber und Niere;
  • Schweinefleisch und Lamm
  • See- und Flussfisch, Kaviar, Meeresfrüchte;
  • Mais;
  • Brot und Nudeln;
  • Eier;
  • Butter;
  • Karotten, Kohl, Kartoffeln;
  • grün;
  • Preiselbeeren;
  • Hüttenkäse.

Indikationen zur Verwendung

Mangel an Substanzen im Körper kann nicht toleriert werden. Indikationen für die Verwendung von Vitamin sind:

  • Störung des zentralen Nervensystems;
  • Leberpathologie, Leberversagen, Leberzirrhose, Hepatitis;
  • Psoriasis, Ekzem und andere dermatologische Erkrankungen;
  • Vergiftung durch Quecksilber, Arsen, Methylen und andere giftige Chemikalien;
  • Pathologien des Herzens und des Gefäßsystems aufgrund von Hypovitaminose B;
  • Depressionen, neurotische und psychische Störungen;
  • verzögerte körperliche Entwicklung bei einem Kind;
  • Schwangerschaft und Stillzeit (auf ärztlichen Rat).

Es ist interessant festzustellen, dass Vitamin B1 normalisiert den Zustand des Nervensystems, auch wenn die pathologischen Phänomene nicht durch Vitaminmangel, sondern durch andere Faktoren ausgelöst wurden.

Dosierungen und Gebrauchsanweisungen

Lesen Sie unbedingt die Gebrauchsanweisung, um nicht mit der Dosierung des Arzneimittels verwechselt zu werden. Die Dosis von Thiamin für eine Person wird durch Alter, körperliche Verfassung und Eigenschaften des Körpers bestimmt.

Menschen unterschiedlichen Alters und Geschlechts benötigen unterschiedliche Mengen an Vitamin B1 pro Tag Nach Alter ist die tägliche Dosis der verbrauchten Substanz wie folgt:

  • für Babys bis 6 Monate - 0,2 mg;
  • für Babys von 6 Monaten bis zu einem Jahr - 0,4 mg;
  • für Babys von einem Jahr bis 5 Jahre - 0,6 mg;
  • für Kinder von 5 bis 14 Jahren - 0,9 mg;
  • für Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren - 1,2 mg;
  • für Erwachsene von 18 bis 30 Jahren - 1,0 mg;
  • Für Erwachsene ab 30 Jahren - 1,1 mg.

Schwangere benötigen Thiamin in einer höheren Dosierung - bis zu 1,4 mg pro Tag.

Das Behandlungsschema für Thiamin-Injektionen wird durch die spezifische Krankheit bestimmt. Das folgende Schema wird zur Behandlung von Hypovitaminose B verwendet1.

  1. Die Injektionen werden intramuskulär durchgeführt.
  2. Die Dauer des Verfahrens beträgt 2 Wochen bis zu einem Monat. Der genaue Verlauf wird jedoch mit dem behandelnden Arzt abgestimmt, hängt vom Zustand des Patienten und der Vernachlässigung der Pathologie ab.
  3. Tagesdosis - 5 mg Es ist ratsam, täglich zwei Injektionen mit 2,5 mg zu machen.
  4. Nach dem Injektionskurs wird empfohlen, Vitamin B zu trinken1 in Tabletten oder Kapseln. Tabletten sind Thiaminchlorid, Thiaminbromid, Phosphothiamine, Benfotiamin. Die Kapselform der Freisetzung wird als Thiaminchlorid ECHO bezeichnet. Orale Behandlung dauert 20 Tage, die Dosis beträgt 1 mg pro Tag.

Nachfolgend finden Sie ein Behandlungsschema für Lebererkrankungen.

  1. Die Kursdauer beträgt einen Monat.
  2. Verwendete komplexe Therapie einschließlich Injektionen und Einnahme von Multivitaminen B.
  3. Am Tag der Injektionsdosis beträgt 10 mg. Bei einem alkoholkranken Patienten wird die Dosis auf 5 mg reduziert.
  4. Nach bestandenem Injektionsverlauf wird oral Thiamin in einer Dosis von 2 mg pro Tag eingenommen.

Unabhängig davon ist es ohne Abstimmung mit dem Arzt verboten, die Injektionsdosis für sich selbst festzulegen.

Gegenanzeigen

Bei richtiger Anwendung hat das Medikament selten Nebenwirkungen. In einigen Fällen ist eine allergische Reaktion möglich, bei der Sie die Behandlung unterbrechen und einen Arzt aufsuchen müssen.

Kontraindikationen für die Verwendung von Thiamin sind:

  • klimakterische Periode;
  • Komponentenintoleranz;
  • Gaye-Wernicke-Syndrom.

Wechselwirkung mit anderen Stoffen

Thiamin ist mit fast allen Medikamenten und Vitaminen verträglich. Ausnahme - Pyridoxin (B6). Pyridoxin verhindert, dass Thiamin im Körper in eine aktive Form umgewandelt wird.

Kosten von

Die Kosten für die injizierbare Thiaminform sind gering. Eine Packung mit 10 Ampullen zu je 1 ml einer 5% igen Lösung kostet durchschnittlich nur 25 Rubel. Sie können das Medikament in jeder Apotheke erhalten und in einem Online-Shop bestellen. Verkaufen ohne Rezept.

Vitamin B1

Der alte Name für Vitamin B1 ist Aneurin. Er nannte es so, weil es bei der Arbeit von Nervenzellen notwendig ist, es wird bei der Behandlung von Beriberi, peripherer Polyneuritis sowie zur Vorbeugung und Behandlung anderer nervöser Erkrankungen eingesetzt. Darüber hinaus ist B1 an der Umwandlung von Kohlenhydraten in Fette beteiligt, es ist für die normale Entwicklung des Körpers, des Verdauungsapparates, des Herz-Kreislaufsystems und des Nervensystems notwendig. Ein neuer Name für dieses Vitamin ist Thiamin.

Diese Substanz wurde 1897 entdeckt, 1926 von Donat und Jansen aus Reiskleie isoliert und im Jahr 1936, 10 Jahre später, aus Hefe synthetisiert. Die Synthese von Vitamin B1 wurde von mehreren unabhängigen Forschern, Williams, Westphal, Andersag und Grew, durchgeführt.

Thiamin ist chemisch Salzsalz, C12H17ClN4OS. Das Molekül besteht aus zwei Ringen, Pyrimidin und Thiazol, die durch eine Methylenbindung miteinander verbunden sind.

Physikalische Eigenschaften von Thiamin: weiße Kristalle, wasserlöslich (aber schlecht in Fetten), hitzebeständig. Während des Langzeitkochens zerfallen 25 bis 30% der Substanz. Es ist licht- und luftbeständig. Salzung und Gefrieren werden von diesem Vitamin gut vertragen, es wird in Konserven gelagert.

Der Gehalt an Vitamin B1 in Produkten, seine Wirkung auf den Körper

Ein Mangel an Vitamin B1 im Körper führt zu einer Störung des Kohlenhydratstoffwechsels, der Fettsäuresynthese. Aufgrund der Interferenz bei der oxidativen Decarboxylierung von a-Ketosäuren vergiften oxidierte Pyruvatmetaboliten das zentrale Nervensystem und verursachen eine metabolische Azidose. Die Atrophie von Muskel- und Nervengewebe beginnt. Bei Kindern führt dies zu einer Entwicklungsverzögerung. Auf der anderen Seite ist Hypervitaminose mit einem Überschuss an Vitamin B1 nicht charakteristisch (Thiamin kann jedoch die Aufnahme anderer B-Vitamine, insbesondere B6, sowie der Vitamine A und C im Körper verschlechtern). Die einzige Ausnahme ist die parenterale Verabreichung großer Dosen von Thiamin, die einen anaphylaktischen Schock verursachen können.

Tiere und Menschen können dieses Vitamin nicht synthetisieren, es ist nur in pflanzlichen Lebensmitteln und Mikroorganismen enthalten. Auf der anderen Seite enthält viele Meeresfrüchte Thiaminase, die Vitamin B1 zerstört. Seine Absorption durch den Körper hält auch Tee, Kaffee und Alkohol zurück.

Vitamin B1-reiche Nahrungsmittel:

  • Brot und Vollkornbrot, Kleie;
  • Weizen gekeimte Körner;
  • Hülsenfrüchte (Erbsen, Linsen, Sojabohnen);
  • Spinat und Blattgemüse;
  • Kartoffeln;
  • Möhren;
  • Kohl;
  • Hefe;
  • Nüsse (Walnüsse, Mandeln).

Vitamin B1 ist leicht in tierischen Produkten enthalten, da es nicht synthetisiert wird, aber es ist für Tiere genauso notwendig wie für Menschen. Das meiste davon ist in Innereien (Leber, Niere, Gehirn), Milch und Eiern enthalten.

Die Verwendung von Vitamin B1 in der Medizin

Die tägliche Verzehrrate für einen Erwachsenen beträgt 1,2 bis 1,7 mg pro Tag, die Rate für eine schwangere Frau 2,5 mg pro Tag und ein Kind unter einem Jahr 1 mg pro Tag.

Vitamin B1 wird aufgrund seiner Eigenschaften erfolgreich bei der Behandlung von Nervenerkrankungen und bei Erschöpfung des Körpers eingesetzt. Dies sind Krankheiten wie:

  • Entwicklungsprobleme (verzögerte Entwicklung bei einem Kind, Beeinträchtigung der Schwangerschaft und Stillzeit);
  • Erkrankungen und Erkrankungen nervöser Natur (Stress, Depression, Anämie, Anorexie, Neuritis und Polyneuritis);
  • Infektionskrankheiten des Nervensystems (Gehirn);
  • allgemeine Therapie bei Erschöpfung (Verbrennungen, Genesung nach der Operation, Ermüdung des Körpers während der Genesung);
  • Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems (Myokarddystrophie, Thrombose, Atherosklerose, Herzversagen);
  • Erkrankungen der Leber und anderer Verdauungsorgane (Leberversagen, Leberzirrhose, Hepatitis). Vitamin B1 ist bei der Behandlung von Alkoholismus angezeigt);
  • Nervendermatitis (Ekzem, Psoriasis). Bei Haarausfall wird Vitamin B1 für einen langen Zeitraum verschrieben;
  • verschiedene Stoffwechselstörungen (Eiweiß, Kohlenhydrate, Wasser).

Im Allgemeinen werden beispielsweise zur Behandlung von Entwicklungsstörungen und Nervenerkrankungen Tabletten in Kapseln verwendet. Auf der Intensivstation wird Vitamin B1 in Ampullen (Thiaminchlorid oder Thiaminbromid) verwendet. Intramuskulär eingeführt, seltener - intravenös. Wenn der Kurs mit kleinen Dosen beginnt, 25 mg pro Tag (0,5 ml 5% ige Lösung), dann (bei guter Toleranz) die Dosis auf 50 mg (1 ml 5% ige Lösung) erhöhen. Die Behandlungsdauer beträgt normalerweise 10 bis 30 Injektionen. Eine Lösung von Vitamin B1 wird nicht in Verbindung mit sulfithaltigen Medikamenten und mit Nikotinsäure (Thiamin zersetzt) ​​verwendet. Es wird auch nicht in Verbindung mit Pyridoxin und Cyanocobalamin (die Aufnahme von Thiamin stören und das Risiko einer allergischen Reaktion erhöhen), Benzylpenicillin und Streptomycin (Thiamin zerstört diese Antibiotika) nicht angewendet. Es wird auch nicht empfohlen, Thiaminchlorid mit Citraten, Barbituraten und Carbonaten zu verwenden (Thiamin wird instabil). Ethanol, es ist Alkohol, verlangsamt die Absorptionsrate von Vitamin B1, wenn es in Kapseln oral eingenommen wird.

Nebenwirkungen des Medikaments hängen mit der Spezifität seiner Auswirkungen auf den Körper zusammen. Es kann jede Art von Allergie, Muskelkrämpfe, Druckabfall und Unterbrechungen der Herzarbeit sein (Tachykardie).

Die Verwendung von Vitamin B1 in der Kosmetologie

Gruppe B wird nicht umsonst "Schönheitsvitamine" genannt. Sie sind in speziellen Vitaminkomplexen für Frauen enthalten. Der Schwerpunkt der Werbung für diese Medikamente liegt auf dem Wachstum von Haaren und Nägeln, wodurch der Teint und der Hautzustand verbessert werden. Vitamin B1 ist auch im Set für Schwangere und Stillende enthalten. Solche Vitaminkomplexe sind jedoch teuer (nicht zuletzt dank Werbung). Alle diese Komponenten sind in der üblichen Nahrungsergänzung enthalten - Bierhefe (wird als pharmazeutische Zubereitung in Tabletten verkauft).

Alle Arten von Lebensmittelzusatzstoffen (BAA) und medizinische Kosmetik umfassen auch natürliche pflanzliche Inhaltsstoffe, die Vitamin B1 enthalten (Ballaststoffe, Weizenkeime, Kleie, Eipulver und Hefe).

Unabhängig davon müssen Frauenexperimente mit der Verwendung von Vitamin B1 für das Haar, deren Wachstum und Stärkung erwähnt werden. Nachdem sie die vorteilhaften Eigenschaften dieser Substanz kennengelernt haben, kaufen viele Mädchen alle B-Vitamine in Ampullen, fügen fettlösliche Präparate der Vitamine A und E hinzu, mischen dies alles in Shampoo und fragen sich dann, warum der Effekt null oder umgekehrt ist. Der Grund ist, dass B-Vitamine schlecht zusammen absorbiert werden, B3 (PP) ist also Nikotinsäure, Vitamin B1 bricht damit zusammen. Zusammen mit Vitamin B12 fällt aus. Und zusammen mit B6 - kann Allergien verursachen. Mit fettlöslichem Vitamin A - neutralisieren Sie sich gegenseitig. In Shampoos kann B1 mit Shampoobestandteilen (z. B. Sulfaten) reagieren. Weil Sie die folgenden Regeln für die Verwendung von Vitamin B1 in Ampullen für Haare lernen müssen:

  • B1 löst sich in Wasser auf, daher ist es besser, es in normalem destilliertem Wasser zu verdünnen, indem es als Spray verwendet wird.
  • Vitamin ist resistent gegen Licht und Luft, es ist jedoch besser, es sofort nach dem Öffnen der Ampulle zu verwenden.
  • Stören Sie kein anderes Vitamin (verwenden Sie abwechselnd verschiedene Vitaminkapseln).

Wenn die Anweisungen befolgt werden, werden die Ergebnisse der Verwendung von Vitamin B1 für Haare nicht lange auf sich warten lassen - der Effekt wird in einer Woche spürbar.

Detaillierte Anweisungen und Hinweise zur Verwendung von Vitamin B1 in Ampullen

Was ist das für den Körper? Was gefährlich ist, ist sein Mangel und Übermaß. Wie bewerbe ich mich?

Vitamin B1 ist ein Schlüsselelement, ohne das kein lebender Organismus wirken kann. Aufgrund der Unfähigkeit eines Menschen, ihn zu synthetisieren, muss er mit Nahrungsmitteln - Fleisch, Schweinefleisch, Kartoffeln, Erbsen und Früchten - mitkommen. In einigen Fällen benötigen Sie jedoch Vitamin B in Ampullen oder Tabletten.

Wie wirkt sich dies auf den Körper aus? In welchen Fällen wird das Medikament zur Verwendung empfohlen? Gibt es irgendwelche Kontraindikationen für Vit. B1? Diese und andere Punkte werden in dem Artikel besprochen.

Allgemeine Bestimmungen

Viele kennen den Namen von Vitamin B1 nicht, was zu Problemen bei der Suche nach Informationen führt. In der Literatur wird es meistens als Thiamin bezeichnet. Die Geschichte der Droge reicht bis ins Jahr 1926 zurück. In diesem Jahr konnten die Wissenschaftler enorme Erfolge bei der Schaffung eines neuen Elements erzielen. Ärzte haben entdeckt, dass Thiamin, nachdem die Substanz in den Körper gelangt ist, in aktives Thiaminpyrophosphat umgewandelt wird. Letzteres hat folgende Funktionen:

  • optimiert Stoffwechselprozesse;
  • beteiligt sich an der Erneuerung von Zellen (einschließlich des Gehirns).

Wenn Vitamin B1 in Ampullen oder Tabletten in übermäßiger Menge in den Körper gelangt, wird es leicht mit dem Urin ausgeschieden.

Es ist erwiesen, dass dieses Element aus dem menschlichen Magen-Darm-Trakt absorbiert wird. Nach der Einnahme liegt er 15 Minuten im Blut und in einer halben Stunde in anderen Geweben. Bei der Verabreichung als Injektion ist der Eintritt in das Plasma schneller.

Bei Vorhandensein von Erkrankungen des Verdauungstrakts, die mit der Verletzung der Struktur (Colitis, Geschwür) verbunden sind, ist die Absorptionsrate von Thiamin verringert. Aus diesem Grund kann der Körper pro Tag nicht mehr als 10 mg einer Substanz erhalten.

Indikationen zur Verwendung

Der Mangel dieses Stoffes ist nicht erlaubt, daher ist seine Aufnahme in folgenden Fällen erforderlich:

  • In Form eines prophylaktischen Mittels (um die Notwendigkeit eines Elements zu erfüllen). Oft wird der Verlauf von Vitamin B1 in Ampullen während der Schwangerschaft, beim Füttern und in anderen Fällen verordnet.
  • Bei Störungen des Zentralnervensystems, die sich mit unterschiedlichen Symptomen manifestieren - Schwäche, Muskelschwund, neurotische Störungen und so weiter.
  • Bei Insuffizienz oder Lebererkrankungen. Die Einführung von B1 in Ampullen ist häufig für Menschen erforderlich, die an Hepatitis oder Zirrhose leiden.
  • Hautkrankheiten Der Verlauf der Lösung ist besonders relevant bei der Behandlung von Hautkrankheiten wie Ekzemen, Dermatitis, Psoriasis. In solchen Fällen ist die intravenöse Einführung der Substanz der größte Effekt.
  • Vergiftung oder negative Auswirkungen von Giftstoffen. Thiamin kann die nachteiligen Wirkungen von Quecksilber, Methylalkohol, Arsen usw. verringern.
  • Verzögerung in der körperlichen Entwicklung. Besonders für Kinder oder Jugendliche.
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Zusammenhang mit einem Mangel des Elements. So werden häufig B1-Injektionen bei Myokarddystrophie verschrieben.
  • Depression, Neurose, Tendenz zu psychischen Störungen.

Es wurde experimentell nachgewiesen, dass die Einnahme von Thiamin bei verschiedenen Erkrankungen des Zentralnervensystems eine positive Wirkung auf den Körper hat, auch wenn das Problem nicht durch einen Mangel verursacht wird.

Gegenanzeigen

In Bezug auf Kontraindikationen von Vitamin B1 wird in den Gebrauchsanweisungen das vollständige Fehlen von Vitamin B1 genannt. Experimentell belegt, dass sich Thiamin nicht im menschlichen Körper ansammeln kann. Wenn Sie es in übermäßiger Menge einnehmen, wird es mit dem Urin ausgeschieden.

Die einzige Nebenwirkung, die wahrscheinlich mit einer starken Dosissteigerung und einem übermäßigen Volumen eines Elements eintritt, ist der anaphylaktische Schock. Individuelle Intoleranz sollte nicht weggefegt werden, aber in der Praxis tritt dieses Phänomen selten auf.

Dosierung

Vor der Einnahme müssen Sie die Beschreibung des Arzneimittels lesen und wissen, welche Dosis während der Injektion oder während der Einnahme des Arzneimittels erforderlich sein sollte. Der Vitaminbedarf des Körpers hängt von einer Reihe von Faktoren ab - individuellen Eigenschaften, Alter und anderen Faktoren.

Wenn wir die Altersabhängigkeit betrachten, sind hier die Parameter wie folgt:

  • bis zu einem halben Jahr - 0,2 mg pro Tag;
  • von sechs Monaten bis zu einem Jahr - 0,4 mg;
  • von eins bis fünf - 0,6 mg;
  • von fünf bis vierzehn Jahren - 0,9 mg;
  • von 14 bis 18 - 1,2 mg;
  • von achtzehn bis dreißig - 1,0 mg;
  • von dreißig Jahren und mehr - 1,1 mg.

Wie in der Schwangerschaft sollte die Dosierung hier höher sein - 1,4 mg pro Tag.

Das Rezept für den Verabreichungsverlauf und die Dosierung wird normalerweise vom Arzt nach der Untersuchung verschrieben. Es ist verboten, selbst über die Dosis zu entscheiden oder sich selbst Spritzen zu geben. Es gibt Situationen, in denen die Dosierung des Arzneimittels reduziert oder umgekehrt erhöht wird.

Mangel

Wie bereits erwähnt, reichert sich Thiamin nicht im Körper an, weshalb die tägliche Einnahme obligatorisch ist. Wenn keine ausreichende Menge einer Substanz eingenommen wird, entwickelt sich eine Avitaminose, die zu einer Störung der Stoffwechselvorgänge führt und dazu führt, dass der Körper keine Energie aus der ankommenden Nahrung freisetzen kann. Anschließend wird die Arbeit des Herzens, der Muskeln, der Nervenenden gestört. Das Ergebnis - neuralgische Störungen, Verstopfung, Atrophie und andere Probleme.

Hauptsymptome des Mangels:

  • Durchfall;
  • Übelkeit;
  • Kurzatmigkeit;
  • Hand schütteln;
  • Tränen, Reizbarkeit;
  • depressive Zustände;
  • hohe Ermüdung;
  • Gedächtnisstörung;
  • Kopfschmerzen;
  • Wadenschmerzen;
  • erhöhte Herzfrequenz und so weiter.

Wechselwirkung mit anderen Drogen

Die Beschreibung des Vitamins und die durchgeführten Studien zeigen, dass Thiamin mit fast allen Medikamenten zusammen genommen werden darf.

Die Ausnahme ist Pyridoxin, dessen Wirkung die Umwandlung des Elements in die aktive Form erschwert. Zusätzlich wird bei parenteraler Verabreichung von Cyanocobalamin zusammen mit B1 die Wirkung von letzterem verstärkt.

Behandlungsschemata

Die Verwendung von Thiamin in Ampullenform hängt stark von der Krankheit ab. Daher ist das Behandlungsschema für Lebererkrankungen wie folgt:

  • Kursdauer - ein Monat
  • Die Behandlung ist in einem Komplex organisiert, dh bei gleichzeitiger Einnahme anderer Medikamente - Vitamine der Gruppe B.
  • Dosierung - dreimal täglich, 10 mg.
  • Im Alkoholismus sollte die Dosierung um die Hälfte reduziert werden.
  • Nach Abschluss des Kurses wird empfohlen, Vitamin-B-1-Tabletten einzunehmen (Dosierung - 2 mg pro Tag).

Bei der Behandlung von Hypovitaminose sieht das Regenerierungsschema wie folgt aus:

  • Die Dauer des Medikaments - von zwei Wochen bis zu einem Monat. Eine genauere Entscheidung wird vom Arzt unter Berücksichtigung der Vernachlässigung des Problems und der persönlichen Merkmale des Patienten getroffen.
  • Tagesdosis - 5 mg pro Tag. Die beste Option - eine Aufteilung der obigen Dosierung in zwei Injektionen - 2,5 mg pro Tag. Die Einführung erfolgt intramuskulär.
  • Nach Abschluss des Kurses lohnt es sich, B1-Tabletten mit einer Dosis von 1 mg 20 Tage zu trinken.

Die Unterschätzung der Bedeutung von Thiamin im Körper verursacht oft irreversible Folgen. Aus diesem Grund ist es notwendig, die Aufnahme zu regulieren und geeignete Nahrungsmittel in die Ernährung einzubeziehen und gegebenenfalls das Medikament einzunehmen.

Vitamin B1

Vitamin B1 (Thiamin) gehört zu der Gruppe der Vitalstoffe, ohne die biologische Prozesse im Körper gestört werden. In Wasser und Fett lösliches Vitamin, nicht in Alkohol löslich. Bei Erwärmung oder Wechselwirkung mit einer alkalischen Lösung instabil.

Im Körper hat Thiamin 4 verschiedene Formen - Monophosphat, Diphosphat, Triphosphat und nicht phosphorylierte Verbindung. Gleichzeitig übersteigt der natürliche Diphosphatanteil die restlichen Formen des Vitamins.

Die Entdeckung von Vitamin B1 fand 1926 statt, als die Getreidehülle aus Reis untersucht wurde. Der niederländische Biochemiker Jansen isolierte Vitaminkristalle aus Reiskleie und brachte 1929 den Nobelpreis an seinen Landsmann Dr. Aikman, der am Beispiel von Vitamin B1 (Beriberi-Krankheit) die Rolle von Vitaminen für Lebensprozesse unter Beweis stellte.

Die Rolle von Vitamin B1 beim Menschen

Thiamin ist für den richtigen Stoffwechsel der aufgenommenen Proteine, Kohlenhydrate und Fette verantwortlich und reguliert die Funktion der Nervenzellen und des Nervensystems. Phosphorylierte Formen werden in eine wichtige Coenzymcocarboxylase umgewandelt.

Der menschliche Körper verteilt die hereinkommende Substanz von außen wie folgt:

  • halb konzentriert im Muskel und im Herzen;
  • der zweite Teil befindet sich in verschiedenen inneren Organen - Gehirnzellen, Nieren, Milz, Leber;
  • Blutkonzentration ist niedrig.

Vitamin B1 liefert:

  • angemessenes Funktionieren des Nervensystems;
  • normales Wachstum von Zellen, Geweben und Entwicklung des Körpers;
  • Protein-, Lipid-, Kohlenhydratstoffwechsel;
  • richtige Herzfunktion, Verdauung.

Unser Körper produziert kein Thiamin und reichert sich nicht in der Reserve an, daher muss er regelmäßig mit der Nahrung aufgenommen werden.

Die Verbrauchsrate von Vitamin B1

Thiamin hat als wasserlösliche Substanz keinen Überschuss in den Körperzellen mit toxischen Eigenschaften. Daher ist die Dosisgrenze nicht angegeben.

Basierend auf dem physiologischen Bedarf ist es besser, die optimale tägliche Einnahme (mg pro Tag) zu verfolgen:

  • Kind bis sechs Monate - 0,2;
  • bis zu einem Jahr - 0,3;
  • bis zu 3 Jahre - 0,5;
  • bis zu 8 Jahre - 0,6;
  • Jugendliche - 0,9;
  • Mädchen - 1,0;
  • Frauen - 1,1;
  • Jungen und Männer - 1.2.

Hypervitaminose ist nach Verabreichung großer Dosen des pharmazeutischen Präparats Thiamin charakteristisch. Das Essen verschiedener Nahrungsmittel, die reich an Vitamin B1 sind, verursacht keine negativen Auswirkungen.

Welche Lebensmittel enthalten Vitamin B1?

Vitamin B1 wird am häufigsten in der Schale von Getreide gefunden. Getreidekleie der meisten Kulturen - führend im Gehalt an wichtigen Stoffen. Nicht frei von Vitamin und Tierfutter.

Die Liste der Produkte, die unseren Körper mit Substanz bereichern:

  • Gerichte aus unraffiniertem Getreide;
  • Kleie;
  • Brot und Gebäck auf der Basis von Vollkornmehl;
  • Bohnen;
  • Erbsen;
  • Sojabohnen;
  • Gemüse
  • Wurzelgemüse;
  • Spinat;
  • Schweinefleisch, Rindfleisch;
  • Leber - Nieren, Leber, Herz, Gehirn;
  • Milch und ihre Derivate.

Sie enthalten genug Thiaminhefe, Bier, Kwas.

Vitamin B1-Mangel, Mangelerscheinungen

Thiaminmangel tritt aufgrund von Ernährungsgewohnheiten auf, die an Vitamin B1 oder an antagonistischen Nahrungsmitteln, bestimmten systemischen Störungen und Beschwerden sowie Alkoholmissbrauch reich sind.

Hypovitaminose verursacht:

  • gestörte Resorption im Dünndarm (Malabsorption);
  • Durchfall;
  • anhaltendes Erbrechen;
  • Nahrung durch eine Sonde;
  • Darmatonie;
  • helminthische Invasionen;
  • Hämodialyse

Avitaminose ist heute selten. Das Hauptkontingent - Personen, die unter chronischem Alkoholkonsum leiden, da Alkohol die Aufnahme des Vitamins stört. Die langfristige Einnahme von Spirituosen verschlimmert die Situation vor dem Hintergrund alarmierender Mangelsymptome.

Die zweite Kategorie - Menschen, bei denen die Ernährung mit Vitamin B1 nicht ausreicht, sowie Personen, die Nahrungsmittel bevorzugen, die die Aufnahme beeinträchtigen. Dies ist frischer Fisch, Kaffee, Tee, Meeresfrüchte.

Der Mangel führt zu gefährlichen Syndromen - Wernicke-Enzephalopathie, Beriberi-Krankheit, Korsakov-Syndrom, Alkoholpsychose von Korsakov.

Symptome eines akuten Substanzmangels sind:

  • Schwäche und Schmerzen in den Beinen;
  • Empfindlichkeitsverlust der Gliedmaßen - "Socken" und "Handschuhe";
  • Parese oder Lähmung;
  • Reizbarkeit;
  • Angstzustände;
  • Wahnzustände;
  • emotionale, psychische Instabilität;
  • Psychose;
  • Amnesie;
  • Lähmung der Augenmuskeln;
  • unsymmetrische Bewegungen (Ataxie);
  • Delirium (Verwirrung).

Ernste mangelhafte Zustände werden behandelt, indem therapeutische Dosen des Arzneimittels Thiamin verabreicht werden.

Thiaminpräparate, Anwendungshinweise

Medizinisches synthetisches Thiamin ist in Form von Medikamenten für die orale und parenterale Anwendung (Injektion) erhältlich. Es wird zur Behandlung der Avitaminose und zur komplexen Behandlung vieler Probleme verschrieben, wenn die Einnahme oder Absorption einer Substanz schwierig ist.

Heute können Sie solche Formen der Droge finden:

  • Thiaminbromidlösung (Ampullen 3%, 6% Lösung);
  • Thiaminchloridlösung (2,5% Ampullen, 5% Lösung);
  • Thiaminbromid-Tabletten in verschiedenen Dosierungen;
  • Tabletten von Thiaminchlorid in verschiedenen Dosierungen;
  • Kapseln.

Bei der Einnahme von Medikamenten müssen Sie medizinische Hinweise einhalten, da die Verwendung von synthetischem Vitamin die obligatorische Einnahme durch die Ernährung nicht ersetzt.

Indikationen zur Verwendung von Zubereitungen, die Thiamin in verschiedenen Formen enthalten:

  • Hypovitaminose, Avitaminose B1;
  • Beriberi-Krankheit;
  • Gaye-Wernicke-Enzephalitis;
  • Korsakoff-Syndrom;
  • alkoholische Psychose von Korsakov;
  • Malabsorption;
  • Hämodialyse;
  • Nahrung durch die Sonde.

Für die komplexe Therapie wird die Substanz in folgenden Fällen verwendet:

  • Infektionen;
  • Verletzungen, Verbrennungen;
  • Vergiftung;
  • Erkrankungen des Nervensystems;
  • Leberprobleme, Verdauung;
  • Hautbeschwerden;
  • Erkrankungen des Herzens, Blutgefäße;
  • Blutkreislauf Pathologien;
  • endokrine Erkrankungen (Diabetes, Thyreotoxikose);
  • Stoffwechselversagen.

Vitamin B1 ist für schwangere, stillende Mütter, körperlich anstrengende Personen und nervöse Anzeichen indiziert. Wirksam zur Unterstützung des Vitaminhaushalts mit restriktiven Diäten.

Vitamin B1 in Ampullen

Ampullenlösung in Form von Chlorid und Bromid wird intravenös, intramuskulär oder subkutan verabreicht. Die Lösung ersetzt Tabletten und Kapseln, wenn die Aufnahme und Aufnahme der Substanz beeinträchtigt ist. Durch Injektionen wird Thiamin unter Umgehung des Gastrointestinaltrakts direkt in den Blutstrom abgegeben.

Thiamin ist ein starkes Allergen. Versuchen Sie daher zuerst, kleine Dosen zu verabreichen. Wenn es keine Anzeichen von Intoleranz gibt, gehen Sie zur therapeutischen Norm.

Der Kurs reicht von 10 bis 30 Injektionen:

  • 1 ml einer 2,5-5% igen Lösung von Thiaminchlorid oder einer 3-6% igen Bromidlösung einmal täglich reicht für einen Erwachsenen aus;
  • Kind - 0,5 ml einer 2,5% igen Lösung von Thiaminchlorid oder einer 3% igen Bromidlösung der gleichen Häufigkeit der Verabreichung.

Am Ende des Behandlungsverlaufs wird der Patient zu einer ausgewogenen Diät überführt oder Pillen und Kapseln genommen.

Vitamin B1 für Kinder

Kinder reagieren auf ihre Weise auf einen Mangel an Thiamin, der für einen kleinen Organismus sehr wichtig ist. Das anhaltende Fehlen einer signifikanten Substanz wirkt sich auf das Wachstum, die Entwicklung der Psyche, den körperlichen Aspekt und auch auf die geistigen Fähigkeiten aus. Der Mangel an Vitamin B1 wird von der Medizin als äußerst ungünstiger Faktor angesehen, der die Gesundheit über viele Jahre hinweg beeinträchtigen könnte.

Kleinkinder, die nicht genügend signifikante Substanz erhalten, leiden an Verletzungen, die die Medizin "drei D" nennt:

Vitaminmangel beeinflusst das Auswendiglernen, die Konzentration, die geistige und körperliche Gesundheit.

Die Avitaminose B1 von Kindern wird mit einem Medikament des Medikaments Thiamin behandelt:

  • ein Kind bis 3 Jahre alt - 5 mg einmal täglich;
  • ein Kind zwischen 3 und 8 Jahren - zweimal täglich 5 mg oder dreimal täglich.

Der therapeutische Kurs dauert 20 bis 30 Tage. Nachdem das Kind auf eine gute Ernährung umgestellt ist und das Medikament in Erhaltungsdosis einnimmt.

Eine Überdosis Vitamin B1, Kontraindikationen

Überschüssige Substanzen werden aufgrund ihrer Fähigkeit, sich in Wasser aufzulösen, schnell von den Nieren ausgeschieden, so dass eine Überdosierung den Körper auch bei hohen Dosen nicht gefährdet.

Die einzige Kontraindikation für die Verwendung von Thiamin ist die Proteinallergie. Die Einnahme oder Injektion des Medikaments kann eine Anaphylaxie verursachen. Schwangere und stillende Mütter sollten die Apotheke daher sorgfältig behandeln.

Natürliches Vitamin bewirkt weniger eine Immunreaktion, aber normalerweise weiß eine Person, welche Produkte sie nicht verträgt.

Wechselwirkung mit anderen Drogen

Thiamin sollte nicht mit Sulfiten, Vitaminen B, kombiniert werden6 und B12. Außerdem verstößt die Substanz gegen die Struktur von Antibiotika, daher muss ihre Verwendung rechtzeitig verbreitet werden.

Alkohol verhindert die Aufnahme von Thiamin - es ist inakzeptabel, Spirituosen zu trinken, während eine Person ein Vitaminpräparat einnimmt.

Vitamin B1 - Tabelle der Anwendbarkeit

  • Alzheimer-Krankheit
    3 Gramm pro Tag
    Ergänzungen mit Vitamin B1 können das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit verlangsamen.
  • Anämie
    10-20 mg / Tag
    Seltene genetische Störungen können zu Anämie führen, deren Symptome durch die Einnahme von Vitamin B1 in großen Dosen gelindert werden können.
  • Hepatitis
    100 mg / Tag
    In einer Vorstudie wurde bei drei Patienten mit chronischer Hepatitis nach Einnahme von Thiamin (Vitamin B1) eine Besserung festgestellt.
  • Schmerzen im unteren Rücken
    Unter ärztlicher Aufsicht: 50-100 mg der Vitamine B1 und B6 und 250-500 µg Vitamin B12 im Komplex dreimal täglich
    Die Kombination von Vitamin B1, Vitamin B6 und Vitamin B12 kann die übliche Form von Rückenschmerzen verhindern und den Bedarf an entzündungshemmenden Medikamenten reduzieren.
  • Neuropathie
    25 mg Vitamin B1 und 50 mg Vitamin B6 im Komplex pro Tag
    Die Einnahme von Vitamin B1 in Kombination mit Vitamin B6 kann die Symptome einer diabetischen Neuropathie verbessern.
  • Typ-1-Diabetes
    25 mg / Tag Vitamin B1 in Kombination mit 50 mg Vitamin B6 pro Tag
    Patienten mit Typ-1-Diabetes haben möglicherweise einen Mangel an Vitamin B1. Ergänzungen mit Vitamin B1 helfen dabei, den erforderlichen Vitaminspiegel wieder herzustellen und die Symptome der diabetischen Neuropathie zu verbessern.
  • Alkoholabhängigkeit
    Auf ärztliche Empfehlung
    Ergänzungen mit Vitamin B1 (Thiamin) können bei Menschen mit Alkoholismus, einschließlich alkoholabhängiger Personen, Hirnschäden und Nervenstörungen vorbeugen.
  • Kardiomyopathie
    Auf ärztliche Empfehlung
    Menschen mit Kardiomyopathie, die durch einen schweren Vitamin-B1-Mangel (bekannt als Bury-Berry-Syndrom) verursacht werden, benötigen in der Regel eine intravenöse Verabreichung von Vitamin B1, gefolgt von einer oralen Verabreichung.
  • Dysmenorrhoe
    Auf ärztliche Empfehlung
    Bei Patienten mit Vitamin-B1-Mangel lindern Nahrungsergänzungen mit diesem Vitamin den Zustand der Patienten und lindern die Schmerzen. Es gibt keine bestätigten Studien zu diesem Effekt bei Patienten ohne Vitamin B1-Mangel.
  • Fibromyalgie
    Auf ärztliche Empfehlung
    Patienten mit Fibromyalgie können einen Vitamin-B1-Mangel haben.
  • AIDS (HIV)
    Auf ärztliche Empfehlung
    AIDS-Patienten leiden häufig an Thiaminmangel (Vitamin B1), der zur Entwicklung bestimmter neurologischer Störungen beitragen kann.
  • Multiple Sklerose
    Auf ärztliche Empfehlung
    Thiaminmangel (Vitamin B1) kann die Nerven schädigen. Forscher haben herausgefunden, dass Injektionen von Thiamin und Thiamin in Kombination mit Niacin die Schadenssymptome reduzieren können.
  • Vor und nach der operativen Unterstützung
    Auf ärztliche Empfehlung
    In einer Studie wurde festgestellt, dass intramuskuläre Injektionen von Vitamin B1 die Abnahme der Aktivität des Immunsystems in der postoperativen Phase verringern.

Hintergrund: grün - wissenschaftlich belegt, orange - unzureichende Nachweise, weiß - es wurden keine Studien durchgeführt

Vitamin B1

Indikationen zur Verwendung

Hypovitaminose und Avitaminose B1, inkl. bei Patienten mit Sondenernährung, Hämodialyse, mit Malabsorptionssyndrom.

Als Teil einer komplexen Therapie - Verbrennungen, anhaltendes Fieber, Neuritis und Polyneuritis, Ischias, Neuralgie, periphere Parese und Paralyse, Wernicke-Enzephalopathie, Korsakov-Psychose, chronische Leberschäden, verschiedene Intoxikationen, Myokarddystrophie, koronare Durchblutungsstörung, Magengeschwür und Magen. atonische Verstopfung, Darmatonie, Sprue, Thyreotoxikose, Diabetes mellitus, Endarteriitis; Dermatose (Ekzem, atopische Dermatitis, Psoriasis, Lichen planus) mit neurotrophen Veränderungen und Stoffwechselstörungen; Hämodialyse, Pyodermie, anhaltender physischer und psychischer Stress während der Schwangerschaft und Stillzeit, Aufrechterhaltung der Diäten.

Mögliche Analoga (Substitute)

Wirkstoff, Gruppe

Dosierungsform

Kapseln, intramuskuläre Lösung, Tabletten, Dragees

Gegenanzeigen

Überempfindlichkeit.C Vorsicht. Wernickes Enzephalopathie, prämenopausale und klimakterische Periode bei Frauen.

Anwendung: Dosierung und Behandlung

Innen, in / m, in / in, p / k.

Täglicher Bedarf an Vitamin B1: für erwachsene Männer - 1,2-2,1 mg; für ältere Menschen - 1,2-1,4 mg; für Frauen - 1,1-1,5 mg (bei Schwangeren mehr um 0,4 mg, bei stillenden um 0,6 mg); für Kinder je nach Alter - 0,3-1,5 mg.

Es wird empfohlen, die parenterale Verabreichung mit kleinen Dosen (nicht mehr als 0,5 ml einer 5-6% igen Lösung) zu beginnen, und nur bei guter Verträglichkeit werden höhere Dosen verabreicht.

V / m (tief im Muskel), in / in (langsam), seltener - s / c. Den Erwachsenen werden täglich 20-50 mg Thiaminchlorid (1 ml einer 2,5-5% igen Lösung) oder 30-60 mg Thiaminbromid (1 ml einer 3-6% igen Lösung) täglich verabreicht, wobei in den Mund gewechselt wird; Kinder - 12,5 mg Thiaminchlorid (0,5 ml einer 2,5% igen Lösung) oder 15 mg Thiaminbromid (0,5 ml einer 3% igen Lösung). Die Behandlung umfasst 10 bis 30 Injektionen.

Drinnen nehmen Erwachsene nach einer Mahlzeit aus präventiven Gründen 5-10 mg / Tag zu therapeutischen Zwecken ein - 10 mg pro Dosis 1-5 Mal pro Tag, die Höchstdosis beträgt 50 mg / Tag. Die Behandlung dauert 30 bis 40 Tage.

Kinder unter 3 Jahren - 5 mg jeden zweiten Tag; 3-8 Jahre - 5 mg 3-mal täglich, jeden zweiten Tag. Die Behandlung dauert 20-30 Tage.

Pharmakologische Wirkung

Vitamin B1. Im Körper wird es durch Phosphorylierungsprozesse in Cocarboxylase umgewandelt, die ein Coenzym vieler Enzymreaktionen ist.

Es spielt eine wichtige Rolle beim Kohlenhydrat-, Eiweiß- und Fettstoffwechsel sowie bei Nervenanregungsprozessen in Synapsen. Schützt Zellmembranen vor den toxischen Wirkungen von Peroxidationsprodukten.

Nebenwirkungen

Allergische Reaktionen (Urtikaria, Pruritus, Angioödem, selten - anaphylaktischer Schock), Schwitzen, Tachykardie.

Schmerzen (aufgrund des niedrigen pH-Wertes der Lösungen) in s / c, zumindest - in der / m-Einführung.

Besondere Anweisungen

Bei Einnahme der empfohlenen Dosen während der Schwangerschaft, Stillzeit sowie bei älteren Patienten traten keine anderen als die oben genannten Nebenwirkungen auf.

Bei der spektrophotometrischen Bestimmung des Serum Theophyllin kann Urobilinogen mit Ehrlich-Reagenz die Ergebnisse verfälschen (bei hohen Dosen).

Häufig entwickelt sich eine anaphylaktische Reaktion nach der Einführung großer Dosen. Verwenden Sie statt ausgewogener Ernährung nur in Kombination mit einer Diät-Therapie.

Die parenterale Anwendung wird nur empfohlen, wenn eine orale Aufnahme nicht möglich ist (Übelkeit, Erbrechen, Malabsorptionssyndrom, präoperative und / oder postoperative Zustände).

Bei der Wernicke-Enzephalopathie sollte Dextrose die Einnahme von Thiamin vorausgehen.

Interaktion

Die Lösung von Thiaminchlorid sollte nicht mit sulfithaltigen Lösungen gemischt werden, weil in ihnen zerfällt es vollständig.

Die gleichzeitige parenterale Verabreichung von Thiamin mit Pyridoxin oder Cyanocobalamin wird nicht empfohlen: Pyridoxin verhindert die Umwandlung von Thiamin in die biologisch aktive Form, Cyanocobalamin verstärkt die allergische Wirkung von Thiamin.

Mischen Sie Thiamin nicht mit Benzylpenicillin oder Streptomycin (Zerstörung von Antibiotika), Thiamin und Nikotinsäure (Zerstörung von Thiamin) in derselben Spritze.

Schwächt die Wirkung von depolarisierenden Muskelrelaxanzien (Suxamethonia-Jodid usw.).

Thiamin ist in alkalischen und neutralen Lösungen instabil; Termin mit Carbonaten, Citraten, Barbituraten mit Cu2 + wird nicht empfohlen. Wenn gleichzeitig mit Lösungen, die Natriumhydrosulfit als Antioxidationsmittel oder Konservierungsmittel enthalten, in der Einleitung vorgelegt werden, ist Thiamin instabil.

Ethanol verlangsamt die Absorptionsrate von Thiamin nach oraler Verabreichung.

Fragen, Antworten, Rezensionen zum Wirkstoff Vitamin B1


Die bereitgestellten Informationen richten sich an medizinische und pharmazeutische Fachkräfte. Die genauesten Informationen zur Zubereitung finden Sie in den Anweisungen des Herstellers, die der Verpackung beigefügt sind. Keine auf dieser oder einer anderen Seite unserer Website veröffentlichten Informationen können als Ersatz für eine persönliche Berufung an einen Spezialisten dienen.

Vitamin B1 (Thiamin) - die physiologische Rolle, Mangelerscheinungen, der Gehalt an Lebensmitteln. Anweisungen zur Verwendung von Vitamin B1

Der Name von Vitamin b1

Derzeit für die Bezeichnung Vitamin B1 Folgende Namen werden verwendet:
1. Thiamin;
2. Thiaminpyrophosphat;
3. Thio-Vitamin;
4. Aneurin.

Der Name Thiamin wird am häufigsten verwendet, der Rest wird selten verwendet. Der Name "Thiamin" wurde von "Thio-Vitamin" abgeleitet, wobei das Präfix "Thio" das Vorhandensein von Schwefelatomen im Vitamin B-Molekül bedeutet1. Aus dem Vorsatz "thio" wurde dann der letzte Buchstabe o entfernt und aus dem Wort "Vitamin" die ersten drei Buchstaben "vit" und die übrigen Teile zu einem Wort zusammengefasst - Thiamin.

Der Name Thiaminpyrophosphat ist der chemische Name für die aktive Form eines Vitamins, in der es seine Funktionen in Geweben und Zellen ausübt. Dieser Name wird in der Regel nur in wissenschaftlicher Fachliteratur selten verwendet.

Der Name von Vitamin b1 "Aneurin" wurde wegen neurologischer Störungen entwickelt, die auftreten, wenn ein Mangel vorliegt. Derzeit wird dieser Name jedoch in der populärwissenschaftlichen und wissenschaftlichen Literatur praktisch nicht verwendet.

Was ist Vitamin B?1 (Thiamin) - physiologische Rolle

Vitamin B1 reguliert den Stoffwechsel von Kohlenhydraten und Fetten (Lipiden) in allen Organen und Geweben des menschlichen Körpers. Dank Thiamin produziert jede Zelle des menschlichen Körpers die Energie, die zur Aufrechterhaltung lebenswichtiger Funktionen und zur Umsetzung bestimmter Funktionen erforderlich ist. Da für die Zellvermehrung genetisches Material kopiert werden muss - DNA-Stränge, für die auch Energie benötigt wird - Vitamin B1 beteiligt sich an dem Prozess der Vorbereitung auf die Zellteilung. So kann man bedingt sagen, dass die physiologische Funktion von Vitamin B besteht1 ist es, die Zellen mit der nötigen Energie zu versorgen.

Viele sind jedoch mit dieser Formulierung nicht einverstanden, da jeder weiß, dass der menschliche Körper Energie aus Fetten und Kohlenhydraten erhält. Darüber hinaus geben Fette mehr Energie, werden jedoch länger gespalten, und Kohlenhydrate haben einen geringeren Energiewert, werden aber sehr schnell metabolisiert. Das stimmt, aber es gibt eine bedeutende Nuance.

Tatsache ist, dass Zellen des menschlichen Körpers Energie nur in Form eines ATP-Moleküls (Adenosintriphosphat) verbrauchen, das als universelle Energieverbindung bezeichnet wird. In keiner anderen Form können zelluläre Organellen Energie verbrauchen. Dies bedeutet, dass Kohlenhydrate und Fette nach Aufnahme in den Blutkreislauf in ATP-Moleküle umgewandelt werden müssen, damit die Zellen die Energie nutzen können, die aus der Nahrung stammt. Wenn Lipide und Kohlenhydrate nicht zu ATP-Molekülen werden, kann die Zelle ihr Energiepotenzial nicht nutzen und bleibt "hungrig". Das heißt, eine Situation wird geschaffen, wenn eine Zelle inmitten einer großen Menge an Nahrungsmitteln hungert. Um diese Situation besser zu verstehen, müssen Sie sich einen Tisch voller leckerer Gerichte vorstellen, der sich hinter einem hohen Zaun befindet und es gibt keine Möglichkeit, dorthin zu gelangen.

Der Prozess der Umwandlung von Lipiden und Kohlenhydraten in ATP erfolgt in mehreren Zyklen biochemischer Reaktionen, die durch Vitamin B ausgelöst, aufrechterhalten und reguliert werden1. Das heißt, Thiamin ist ein Vitamin, das notwendig ist, um Kohlenhydrate und Nahrungsfette in eine Form umzuwandeln, in der die Zelle sie aufnehmen und für ihre eigenen Bedürfnisse verwenden kann. Und da Energie und Ernährung für jede Zelle eines Organs und Gewebes notwendig sind, ist die physiologische Funktion von Vitamin B von Bedeutung1 ist offensichtlich. Bei Thiaminmangel leiden die Zellen an ATP-Mangel, sie können sich normalerweise nicht vermehren, bestimmte Organfunktionen effektiv ausführen, usw. Dies führt zu einer Vielzahl von Störungen in der Arbeit fast aller Organe und Systeme.

Vor allem leidet jedoch das Nervensystem, das insbesondere einen ständigen Einstrom von ATP benötigt, da seine Zellen nicht einmal einen spärlichen Vorrat an Energiemolekül haben, der sehr intensiv verbraucht wird, um die schnelle Übertragung von Impulsen durch die Fasern sicherzustellen. Vitamin B1 notwendig für die Übertragung von Nervenimpulsen durch die Fasern von den Zellen zum Gehirn und zurück zu den Organen und Geweben. Und deshalb die ersten und auffälligsten Symptome eines Vitamin-B-Mangels1 es wird zu einer Verletzung der Übertragung von Nervenimpulsen und folglich zur Entwicklung von Muskeldysfunktion, Tics, schwacher Empfindlichkeit usw.

Auf der Ebene der Organe und Systeme von Vitamin B1 hat die folgenden physiologischen Wirkungen:

  • Verbessert die geistigen und kognitiven Fähigkeiten (Gedächtnis, Aufmerksamkeit, Denken, Abstraktionsfähigkeiten usw.);
  • Normalisiert die Stimmung;
  • Verbessert die Gehirnfunktion;
  • Erhöht die Lernfähigkeit;
  • Stimuliert das Wachstum von Knochen, Muskeln usw.;
  • Normalisiert den Appetit;
  • Verbessert die Mikrozirkulation und die Blutbildung;
  • Verlangsamt den Alterungsprozess;
  • Reduziert die negativen Auswirkungen von Alkohol und Tabak.
  • Unterstützt den Muskeltonus des Verdauungstraktes;
  • Erhält den Tonus und die normale Funktion des Herzmuskels (Myokard) aufrecht;
  • Beseitigt Bewegungskrankheit und lindert Bewegungskrankheit;
  • Reduziert Zahnschmerzen nach verschiedenen Zahnbehandlungen.

Absorption und Ausscheidung von Vitamin B1

Wenn es Erkrankungen der Verdauungstraktorgane gibt, die mit einer Schädigung ihrer Struktur verbunden sind, z. B. Magengeschwür oder Zwölffingerdarmgeschwür, Kolitis und andere, dann ist die Aufnahme von Vitamin B1 schwierig Infolgedessen werden im Laufe des Tages weniger als 10 mg Thiamin aus dem Darm absorbiert.

Nach dem Einstieg in das Blutvitamin b1 verteilt sich durch verschiedene Organe und Gewebe und durchdringt die Blut-Hirn-Schranke zu Gehirnzellen und dem Fötus. Nach dem Eindringen in die Zellen erfüllt Thiamin seine physiologischen Funktionen.

Nach der Durchführung seiner Funktionen Vitamin B1 erfährt Phosphorylierung und anschließende Zerstörung in Leberzellen. Substanzen, die durch die Zerstörung von phosphoryliertem Thiamin entstehen, werden als Metaboliten bezeichnet und von den Nieren mit dem Urin ausgeschieden.

Mangel an Vitamin b1

Seit Vitamin B1 Unfähig, sich in den Geweben anzusammeln und keine nennenswerten Mengen zu bilden, ist es für das normale Funktionieren des Körpers notwendig, die tägliche Zufuhr von Nahrung sicherzustellen. Wenn eine Person mit Nahrung zu wenig Thiamin erhält, entwickelt sich ein Mangel, der sich in zwei klinischen Formen manifestieren kann - Hypovitaminose oder Avitaminose. Bei Hypovitaminose besteht ein mäßiger Mangel an Vitamin B1 und klinische Symptome der Beeinträchtigung des Nerven-, Herz-Kreislauf- und Verdauungssystems. Bei Vitaminmangel besteht ein starker Mangel an Vitamin B1, Was manifestiert sich durch schwere Erkrankungen wie Beriberi, Korsakov-Syndrom usw.

Klinische Manifestationen eines Thiaminmangels beruhen auf einem gestörten Kohlenhydrat-, Fett- und Eiweißaustausch mit einer geringen Bildungsrate einer universellen zellulären Energiequelle, dem ATP-Molekül. Und aufgrund des Mangels an Thiamin werden Kohlenhydrate, die aus Lebensmitteln stammen, nicht in Zyklen biochemischer Reaktionen zu ATP verarbeitet, wodurch sie sich ansammeln und teilweise in anderen Transformationskaskaden verwendet werden. Infolgedessen reichern sich im Blut Produkte an, die unvollständige Verarbeitung von Kohlenhydraten wie Milchsäure, Pyruvat usw. durchführen.Diese Kohlenhydratmetaboliten dringen in die Zellen des Gehirns und des Rückenmarks ein und beeinträchtigen deren Funktion, da sie hochtoxische Substanzen sind.

Aufgrund des Mangels an ATP-Molekülen wird außerdem die normale Funktion von Nerven-, Herz- und Muskelzellen gestört, was sich in Atrophie, Verstopfung, neurologischen Störungen usw. äußert. Bei Kindern werden aufgrund des Mangels an Energie aus Kohlenhydraten Proteine ​​und Fette verbraucht, was zu Verzögerungen bei der körperlichen Entwicklung führt.

Thiamin wird auch verwendet, um eine bestimmte Substanz, Acetylcholin, zu synthetisieren, die als Neurotransmitter bezeichnet wird, da sie ein Signal von einer Nervenzelle an ein Organ überträgt. Dementsprechend wird die normale Übertragung von Nervenimpulsen vom Gehirn und Rückenmark auf die Muskeln der inneren Organe gestört, wodurch Verstopfung, geringe Sekretion von Magensaft, Tics, Gangstörungen usw. entstehen.

Symptome einer Hypovitaminose B1 Die folgenden Manifestationen sind:

  • Reizbarkeit;
  • Weinen
  • Schlaflosigkeit und oberflächlicher schlechter Schlaf;
  • Depression;
  • Erhöhte Müdigkeit;
  • Die Unmöglichkeit, sich auf ein Thema zu konzentrieren;
  • Schlechte Erinnerung;
  • Frostigkeit bei normalen Innen- oder Außentemperaturen;
  • Verschlechterung der motorischen Koordination;
  • Träge Appetit
  • Übelkeit;
  • Durchfall;
  • Kurzatmigkeit bei geringer Anstrengung;
  • Hand schütteln;
  • Besessene Gedanken;
  • Minderwertigkeitsgefühl;
  • Kopfschmerzen;
  • Muskelschwäche;
  • Tachykardie mit unebenem und unscharfem Rhythmus;
  • Schmerzen in den Waden der Beine;
  • Heißes oder brennendes Gefühl auf der Haut der oberen und unteren Gliedmaßen;
  • Niedrige Schmerzschwelle;
  • Hypotonische Verstopfung;
  • Abnehmen;
  • Niedriger Blutdruck (Hypotonie);
  • Schwellung der Hände und Füße;
  • Vergrößerte Leber

Bei der Hypovitaminose Thiamin beim Menschen werden in der Regel fast alle aufgeführten Symptome festgestellt. Der Grad ihrer Manifestation ist jedoch umso stärker, je stärker der Mangel an Vitamin B ist1 hat eine Person

Bei tiefem Thiaminmangel entwickelt sich eine Avitaminose, die sich als charakteristische Beriberi-Krankheit manifestiert, die folgende Symptome aufweist:

  • Kopfschmerzen sind fast konstant;
  • Schlechte Erinnerung;
  • Periphere Nervenpolyneuritis;
  • Paralyse;
  • Tachykardie und Schmerz im Herzen;
  • Kurzatmigkeit;
  • Ödem;
  • Appetitlosigkeit;
  • Magenschmerzen;
  • Übelkeit;
  • Anhaltende Verstopfung;
  • Aufrollender Gang;
  • Muskelatrophie;
  • Gewichtsverlust;
  • Allgemeine Schwäche

Derzeit Avitaminose B1 Bei den klassischen Manifestationen der Erkrankung ist Beriberi selten. In Industrieländern gibt es jedoch Menschen, die Alkohol missbrauchen, eine besondere Form von Beriberi, das als Wernicke-Korsakov-Syndrom oder Gaye-Wernicke bezeichnet wird. Alkoholiker können auch eine bestimmte Variante des Thiaminmangels entwickeln, die als optische Neuropathie bezeichnet wird.

Bei der optischen Neuropathie kommt es in beiden Augen zu einem erheblichen Sehverlust, es entwickelt sich ein zentrales Skotom (Fleck vor dem Auge) und die Farbwahrnehmung und -diskriminierung wird gestört. Die Untersuchung der Strukturen des Auges zeigt normalerweise eine Schwellung der Papille und eine Atrophie des Sehnervs.

Das Wernicke-Korsakov-Syndrom ist durch beeinträchtigte kognitive Fähigkeiten (Gedächtnis, Aufmerksamkeit, Analyse- und Lernfähigkeit usw.), Lähmungen der Augenbewegungen, beeinträchtigtes Stehen und Gehen sowie psychische Störungen gekennzeichnet. Das Wernicke-Korsakov-Syndrom entwickelt sich meistens mit Alkoholmissbrauch, da dieser die Aufnahme von Thiamin aus dem Darm verschlechtert. Weniger häufige Ursachen des Wernicke-Korsakov-Syndroms sind Erkrankungen des Verdauungstraktes, HIV / AIDS, hohe intravenös verabreichte Dosen von Glukose oder übermäßiger Konsum von Kohlenhydratnahrung (Kartoffeln, Mehlprodukte, Süßigkeiten).

Vitamin B1 in Produkten - wo die Höchstmenge enthalten ist

Im Prinzip enthalten viele Gemüse Vitamin B1 in mittleren Mengen wie Brokkoli, Zwiebeln, Bohnen, Kürbis, Karotten, Tomaten, Erbsen, Rüben, Rosenkohl, Spinat und Auberginen. Durch den Verzehr dieser Gemüse in Kombination mit Getreide oder Vollkornbrot erhält der Körper daher die notwendige Menge an Vitamin B1.

Milch, Milchprodukte und Früchte sind arm an Vitamin B1.

Vitamin B1: Nutzen, Symptome eines Mangels, Inhalt in Lebensmittel - Video

Tägliche Einnahme von Vitamin B1 Menschen unterschiedlichen Alters

Aufgrund der unterschiedlichen Stoffwechselrate und der Bedürfnisse des Körpers in verschiedenen Altersperioden ist die tägliche Einnahme von Vitamin B erforderlich1 Unterschiedlich für Kinder und Erwachsene. Derzeit werden in den GUS-Staaten die folgenden Normen für den Vitamin-B-Verbrauch akzeptiert1 für verschiedene Altersklassen:

  • Kinder von der Geburt bis sechs Monate - 0,2 mg pro Tag;
  • Kinder 6 bis 12 Monate - 0,3 mg;
  • Kinder von 1 - 3 Jahren - 0,5 mg;
  • Kinder 4 - 8 Jahre - 0,6 mg;
  • Kinder 9 - 13 Jahre - 0,9 mg;
  • Weibliche Teenager 14–18 Jahre - 1,0 mg;
  • Mädchen über 19 Jahre alt - 1,1 mg;
  • Jungen über 14 Jahre und Männer - 1,2 mg;
  • Schwangere - 1,1 mg;
  • Stillende Mütter - 1,4 mg.

Diese Verbrauchsraten sind durchschnittlich. Das bedeutet, dass Sie täglich versuchen sollten, die tägliche Vitamin-B-Rate zu verwenden1. Wenn jedoch eine Person innerhalb einer Woche einen Tag weniger konsumiert als die tägliche Norm von Thiamin und im Gegensatz dazu mehr, wird dies nicht zu einem Mangel führen, da es zu einer Überlappung der Vitaminmenge kommt. Aber wenn eine Person ständig ist, verbraucht sie mehrere Wochen lang nicht die tägliche Vitamin-B-Rate1, dann wird sich Hypovitaminose entwickeln.

Um den individuellen Bedarf an Vitamin B zu berechnen1, Sie können das folgende Verhältnis verwenden - 0,5 mg pro 1000 kcal. Zur Behandlung verschiedener Erkrankungen kann Thiamin jedoch in viel größeren Dosierungen eingesetzt werden - von 500 bis 6000 mg pro Tag. Diese Dosierungen verursachen keine Komplikationen.

Der Bedarf an Thiamin steigt mit jeder Erkrankung mit hohem Fieber.

Vitamin B-Formen1 für medizinische Zwecke

In der medizinischen Praxis werden die folgenden Formen von Vitamin B für verschiedene Zwecke verwendet.1:

  • Thiamin;
  • Phosphothiamine;
  • Benfotiamin;
  • Cocarboxylase (Thiamin-Diphosphat).

Die obigen vier Formen werden zu unterschiedlichen Zwecken verwendet, so die Indikationen für die Verwendung von Vitamin B1 Es ist auch üblich, je nach der spezifischen Form in zwei große Gruppen zu unterteilen. Daher werden Thiamin, Phosphothiamin und Benfotiamin verwendet, um die Hypovitaminose B zu beseitigen1 und stimulieren Wachstumsprozesse. Und Cocarboxylase wird viel häufiger verwendet, unter anderem bei einer Reihe von Notfallsituationen wie Koma, Angina pectoris, Alkoholvergiftung usw. Eine vollständige Liste der Indikationen für die Verwendung von Vitamin B1 in Form von Cocarboxylase und Thiamin spiegelt sich in einem speziellen Abschnitt.

Cocarboxylase kann nur intramuskulär oder intravenös verabreicht werden. Dies kann schnell geschehen. Bei akuten Zuständen, z. B. Angina pectoris, ist es vorzuziehen, Cocarboxylase anstelle von Thiamin, Phosphotiamin oder Benfotiamin zu verwenden, da es viel schneller wirkt.

Thiamin kann intravenös verabreicht oder oral über Tabletten eingenommen werden. Intravenös verabreichtes Thiamin sollte sehr langsam verabreicht werden. Phosphothiamine und Benfotiamin werden nur für die orale Verabreichung verwendet und sind Thiamin in Bezug auf Verdaulichkeit und Resorptionsrate überlegen.

Vitamin B1 - Angaben zur Verwendung

Indikationen zur Verwendung von Cocarboxylase

Indikationen für die Verwendung von Thiamin, Phosphotiamin und Benfotiamin

Vitamin B1 in Ampullen - Eigenschaften und Namen von Medikamenten

Vitamin B wird in Ampullen produziert.1 in Form von gebrauchsfertiger Lösung oder lyophilisiertem Pulver zur Herstellung der Lösung. Beide Dosierungsformen sind zur intravenösen oder intramuskulären Anwendung vorgesehen. Manchmal Lösungen von Vitamin B1 werden subkutan injiziert.

Die fertige Lösung ist bequemer zu verwenden, da sie nicht hergestellt werden muss, sondern sofort intravenös oder intramuskulär verabreicht werden kann. Die Lösung ist jedoch schlechter gelagert und verliert schneller ihre Eigenschaften als das lyophilisierte Pulver.

Das lyophilisierte Pulver zur Herstellung der Lösung hat einige Nachteile bei der Anwendung, die mit dem Erfordernis verbunden ist, es zeitlich vor der Einführung aufzulösen. Aufgrund der Möglichkeit der Selbstherstellung der Lösung zur Verabreichung ist es möglich, ihr die erforderliche oder gewünschte Konzentration und das gewünschte Volumen zu geben. Darüber hinaus bleiben die Eigenschaften und die Aktivität von Vitamin B im Lyophilisat besser erhalten.1, Daher hat eine frisch zu verabreichende Lösung eine ausgeprägtere klinische Wirkung.

Neben der Trennung von gefriergetrockneter und gebrauchsfertiger Lösung enthält Vitamin B1 In Ampullen wird die aktive Form, die Teil des Arzneimittels ist, in zwei Arten eingeteilt - es handelt sich um Thiamin oder Cocarboxylase. Cocarboxylase ist in Form eines Lyophilisats zur Herstellung von Lösungen und Thiamin in Form einer gebrauchsfertigen Lösung erhältlich.

Derzeit werden in Ampullen mit Lyophilisation Vitamin-B-Präparate hergestellt.1 in Form von Carboxylase unter den folgenden Handelsnamen:

  • 0,05 g Cocarboxylase-Hydrochlorid;
  • Cocarboxylase-Ferein;
  • Cocarboxylase-Ellar;
  • Berolase (Berolaz);
  • Bioxilasi (Bioxilas);
  • B-Neuran (B-Neuran);
  • Cobilasi (Cobilas);
  • Cocarbil (Cocarbil);
  • Cocarbosyl (Cocarbosil);
  • Cocarboxylase (Cocarboxylase);
  • Cothiamin (Cotiamin);
  • Diphosphothiamin (Diphosphothiamine);
  • Pyruvodehydrase (Pyruvatdehydrase).

Vitamin B-Präparate werden in Ampullen mit Fertiglösung hergestellt.1 in Form von Thiaminhydrochlorid mit folgenden Handelsnamen:
  • Thiamin - Lösung zur intramuskulären Verabreichung, enthaltend 25 oder 50 mg / ml Thiaminchlorid;
  • Thiamin - Lösung zur intramuskulären Verabreichung, enthaltend 30 oder 60 mg / ml Thiaminbromid;
  • Thiamin-Phiole.

Die Listen enthalten die Namen von Zubereitungen, die nur Vitamin B enthalten1 in verschiedenen aktiven Formen (Cocarboxylase oder Thiamin). Darüber hinaus gibt es komplexere Medikamente, zu denen verschiedene Vitamine gehören1. Datenlisten von komplexen Vitaminen geben wir nicht an.

Vitamin B1 in Tabletten - allgemeine Merkmale und Namen von Arzneimitteln

Vitamin B1 In verschiedenen Formen für die orale Verabreichung erhältlich - in Tabletten, Kapseln und Dragees. Jede Form der oralen Verabreichung enthält Vitamin B.1 in Form von Thiaminhydrochlorid, Phosphotiamin oder Benfotiamin. Phosphothiamine und Benfotiaminpräparate haben im Vergleich zu Thiamin eine bessere klinische Wirksamkeit, da sie vom Dünndarm schnell und vollständig in den Blutkreislauf aufgenommen werden. Für die orale Verabreichung wird daher empfohlen, verschiedene Dosierungsformen von Phosphothiamin oder Benfotiamin zu wählen.

Derzeit gibt es auf dem heimischen Markt die folgenden Präparate von Vitamin B1 zur oralen Verabreichung:

  • Benfogamma 150 - Tabletten und Filmtabletten von 150 mg Benfotiamin;
  • Benfotiamin - Tabletten von 5 mg und 25 mg;
  • Thiaminhydrochlorid - 2 mg, 5 mg und 10 mg Tabletten;
  • Thiaminbromid-Tabletten 2,58 mg, 6,45 mg und 12,9 mg;
  • Thiaminchlorid - 100 mg überzogene Tabletten;
  • Thiaminchlorid-Echo - 100 mg Kapseln;
  • Phosphothiamine - Tabletten von 10 mg und 30 mg;
  • Enerion - Tabletten in einer 200 mg-Schale von Sulbutiamin.

Diese Liste enthält pharmakologische Präparate von Vitamin B.1, deren Zusammensetzung als Wirkstoff nur Thiaminverbindungen enthält. Neben diesen Medikamenten gibt es zahlreiche Vitamin-Mineral-Komplexe, zu denen mehrere Vitamine zählen1. Wir listen diese Komplexe nicht auf.

Neben pharmakologischen Präparaten von Vitamin B1 Auf dem Pharmamarkt gibt es Thiamin enthaltende Nahrungsergänzungsmittel. Die beliebteste und hochwertigste Ergänzung mit Vitamin B1, ist eine autolysierte Bierhefe.

Zu erwähnen sind auch die Zubereitungen der Cocarboxylase, die in Form rektaler Suppositorien hergestellt werden - dies sind Korilip und Korilip-Neo. Diese Kerzen werden in das Rektum eingeführt, wo sich viele Blutgefäße (Hämorrhoidenvenen) befinden, wodurch die Cocarboxylase fast genauso schnell in das Blut gelangt wie bei intravenöser Verabreichung.

Vitamin B1 - Gebrauchsanweisung

Anweisungen zur Verwendung von Vitamin B1 innen

Tabletten, Pillen oder Kapseln sollten ein- bis viermal täglich nach den Mahlzeiten eingenommen werden. Tabletten müssen geschluckt, mit etwas Wasser abgewaschen und nicht gekaut werden. Bei leerem Magen können Störungen des Verdauungstraktes sowie Schmerzen und Beschwerden im Bauchraum auftreten. Die Therapiedauer beträgt für Erwachsene und Jugendliche über 14 Jahre 30 bis 40 Tage und für Kinder 20 bis 30 Tage.

Erwachsene und Kinder über 8 Jahre zur Vorbeugung von Hypovitaminose B1 Es ist notwendig, das Medikament 5 bis 10 mg pro Tag einzunehmen, wobei diese Menge 2 bis 4 mal geteilt wird. Nehmen Sie beispielsweise viermal am Tag 1,25 - 2,5 mg Vitamin B ein1 oder zweimal täglich 2,5 - 5 mg. Kinder unter drei Jahren sollten zur Prophylaxe Vitamin B erhalten.1 Jeden zweiten Tag 5 mg pro Tag. Und für Kinder von 3 - 8 Jahren - 5 mg dreimal täglich jeden zweiten Tag.

Erwachsene müssen Vitamin B zur Behandlung verschiedener Erkrankungen, einschließlich Hypovitaminose, einnehmen.1 25 bis 50 mg 1 bis 5 mal täglich. Zulässige Tagesdosis an Vitamin B1 für Erwachsene beträgt 200 mg. Ältere Menschen (über 65) sollten 1 bis 2 Mal täglich 25 mg Thiamin einnehmen, wobei die tägliche Dosis von 50 mg nicht überschritten wird.

Kinder zur Behandlung verschiedener Zustände von Vitamin B1 muss in altersgerechten Dosierungen eingenommen werden:

  • Kinder 1 - 10 Jahre alt - 10 mg pro Tag, teilen diese Menge in 2 - 4 Dosen auf;
  • Kinder von 10 - 14 Jahren - 30 - 35 mg pro Tag, teilen diese Menge in 2 - 5 Dosen auf.

Vitamin B1 Injektionen - Anweisungen zur Verwendung von Injektionen

Vitamin B-Injektionen1 werden intravenös, intramuskulär oder subkutan verabreicht. Zur Behandlung verschiedener Erkrankungen und Erkrankungen, die nicht mit einem Vitamin-B-Mangel zusammenhängen1 Es ist besser, Drogen Cocarboxylase zu verwenden. Und zur Behandlung von Hypovitaminose und Avitaminose B1 Es sollten nur Zubereitungen aus Thiaminbromid oder Thiaminchlorid verwendet werden.

Die Regeln für die Verabreichung von Thiamin- und Cocarboxylase-Lösungen unterscheiden sich geringfügig voneinander. So kann Cocarboxylase schnell in einem Jet verabreicht werden und Thiamin - nur sehr langsam oder tropft. Cocarboxylase wird abhängig von der jeweiligen Krankheit sofort in der erforderlichen Dosierung verabreicht:

  • Pathologie des Herzens - 100 bis 200 mg pro Tag für 2 bis 4 Wochen;
  • Diabetes mellitus - 100 mg pro Tag für 1 bis 2 Wochen;
  • Akutes Nieren- oder Leberversagen - dreimal täglich 100-150 mg;
  • Neuritis - 50 - 100 mg pro Tag für 1 - 1,5 Monate.

Cocarboxylase wird Kindern von 25 bis 50 mg pro Tag über 3 bis 15 Tage verabreicht.

Cocarboxylase wird intravenös oder intramuskulär verabreicht, und dies wird durch die bestehenden Bedingungen und Möglichkeiten sowohl des Patienten als auch des behandelnden Arztes bestimmt. Wenn zum Beispiel eine Person nicht mehrere Wochen im Krankenhaus bleiben kann und dort die besten Voraussetzungen für die intravenöse Verabreichung von Cocarboxylase besteht, wird sie unter Aufsicht einer Klinik transferiert und es werden intramuskuläre Injektionen mit Vitamin B verabreicht.1.

Cocarboxylase wird in Form eines Lyophilisats hergestellt, daher wird der Inhalt der Ampulle unmittelbar vor der Verabreichung in 2 ml sterilem Wasser zur Injektion gelöst. Zur intravenösen Injektion wird das Volumen der Lösung durch Zugabe von Kochsalzlösung auf 10 bis 20 ml eingestellt. Für den intravenösen Tropf wird das Volumen der Cocarboxylaselösung auf 200 bis 400 ml eingestellt, wobei auch physiologische Salzlösung zugegeben wird.

Thiamin ist in Form einer gebrauchsfertigen Lösung erhältlich, die sofort intravenös oder intramuskulär verabreicht werden kann. Am häufigsten wird Thiamin intramuskulär injiziert, da es dazu verwendet wird, den Vitaminmangel im menschlichen Körper auszugleichen.

Es ist notwendig, die Einführung des Vitamins mit kleinen Dosen zu beginnen - etwa 0,5 ml einer 5 - 6% igen Lösung. Nur wenn keine allergischen Reaktionen und eine gute Verträglichkeit des Medikaments vorliegen, können hohe therapeutische Dosierungen eingeführt werden. Erwachsene erhalten normalerweise einmal täglich 1 ml einer 2,5-5% igen Lösung von Thiaminchlorid oder 1 ml einer 3-6% igen Lösung von Thiaminbromid. Kindern werden einmal täglich 0,5 ml einer 2,5% Thiaminchloridlösung oder 0,5 ml einer 3% Thiaminbromidlösung verabreicht. Die Behandlungsdauer für Kinder und Erwachsene beträgt 10 - 30 Injektionen.

Vitamin B-Verträglichkeit1 c b6 und B12

Vitamin B1 - Anwendung für verschiedene Zwecke

Vitamin B-Elektrophorese1

Gegenwärtig wird in der gynäkologischen Praxis die endonasale Elektrophorese mit Vitamin B zur komplexen Behandlung von Erkrankungen der weiblichen Genitalorgane verwendet.1. Durch die Vitaminzufuhr durch Elektrophorese können wir sicherstellen, dass der Wirkstoff direkt in das tief liegende Gewebe eindringt, dessen Blutversorgung aufgrund verschiedener Mikrozirkulationsstörungen schlecht sein kann. In das Gewebe eindringen, Vitamin B1 Es hat die ausgeprägtesten klinischen Wirkungen, die den Verlauf, die Prognose und die Behandlungsgeschwindigkeit verschiedener gynäkologischer Erkrankungen signifikant verbessern.

Derzeit endonasale Elektrophorese mit Vitamin B1 in der gynäkologischen Praxis unter folgenden Bedingungen eingesetzt:

  • Pathologische Wechseljahre (Hitzewallungen, Fieber usw.);
  • Anovulatorische Uterusblutungen vor dem Hintergrund niedriger Östrogenhormonspiegel;
  • Chronische Adnexitis, Salpingitis, Salpingo-Oophoritis;
  • Adhäsionen im Becken;
  • Schwangerschaftsversagen, Fehlgeburten im Frühstadium.

Meistens endonasale Elektrophorese mit Vitamin B1 Es wird zur Behandlung und Vorbeugung eines frühen Schwangerschaftsverlusts in Kombination mit Progesteron-Medikamenten (z. B. Duphaston usw.) verschrieben. Elektrophorese verstärkt den Einfluss der sympathischen Teile des Zentralnervensystems, wodurch der glatte Muskeltonus der Gebärmutter abnimmt, eine Fehlgeburt nicht auftritt und die Schwangerschaft fortgesetzt wird.

Zur Behandlung und Vorbeugung von Fehlgeburten in der frühen Schwangerschaft wird die Elektrophorese mit einer 6% igen Lösung von Vitamin B durchgeführt.1 für 10 bis 12 Tage hintereinander.

Vitamin B1 für die Haare

Vitamin B1 Es ist sehr wichtig für Haare, da es den Stoffwechsel und die Bildung eines für alle Zellen universellen Energiesubstrats reguliert - das ATP-Molekül. Thiamin hat somit eine indirekte, aber sehr starke Wirkung auf das Haar und versorgt es mit Energie für Wachstum, Kraft und Elastizität. Mit einem Mangel an Vitamin B1 Haare wachsen langsam, werden stumpf, leicht, unelastisch und nicht glänzend, Locken fallen schnell ab und halten ihre Form nicht.

Heutzutage geben viele Mädchen Shampoos, Masken und andere Haarpflegeprodukte Thiaminlösungen, um sie schöner zu machen und den möglichen Mangel an Vitamin zu füllen. Allerdings kann kein äußerer Eingriff den Mangel an Thiamin im Körper nicht ausgleichen. Um das Haar wirklich zu verbessern, wird die Einnahme von Vitamin B empfohlen.1 innen Und für den Außenbereich können Sie regelmäßig eine Lösung von Thiamin zu Haarpflegeprodukten hinzufügen, sofern diese bereits schön und gesund sind, um sie in diesem Zustand zu erhalten.

Vitamin B1 für Gesicht

Urheber: Nasedkina AK Spezialist für die Erforschung biomedizinischer Probleme.

Für Weitere Informationen Über Trockenes Haar